Akne-Ursachen: Deshalb blüht die Haut auf


Pickel, Unreinheiten, schmerzhafte Knötchen und Pusteln: Wer unter Akne leidet, kennt diese Beschwerden. Doch woher kommen die unerwünschten Besucher, die vorwiegend im Gesicht, am Rücken und am Dekolleté auftauchen? Warum Akne auch Erwachsene und Neugeborene betreffen kann und welche Akne-Ursachen es im Teenie-Alter gibt, lesen Sie hier.

Weitere Themen zu Akne

Was ist Akne? So erkennen und unterscheiden Sie sie richtig
Akne-Behandlung Adé Pickel, hallo glatte Haut
Akne und Ernährung Essen Sie sich schön
Akne-Narben Wenn Pickel Spuren hinterlassen
Make-up bei Akne Tipps für ein frisches, klares Hautbild

Akne

Akne-Ursachen: Häufig gestellte Fragen

Akne-Ursachen – wie entstehen Pickel?


In der Pubertät kämpfen viele mit unreiner Haut, aber auch Erwachsene und Neugeborene sind mitunter betroffen. Was sind die Ursachen von unreiner Haut und Akne – und gibt es Risikofaktoren?


Zu den häufigsten Akne-Arten gehört die Acne vulgaris. Sie tritt überwiegend mit Beginn der Pubertät auf. Etwa zwischen dem neunten und zwölften Lebensjahr verändert sich der Hormonhaushalt und sorgt unter anderem dafür, dass bei jungen Männern die Hoden, bei jungen Frauen die Eierstöcke reifen. Neben diesen erwünschten Folgen kann es jedoch unerwünschte Nebenwirkungen geben. So ist ein Überschuss männlicher Geschlechtshormone eine häufige Akne-Ursache. Diese sogenannten Androgene vergrössern die Talgdrüsen und regen die Talgproduktion an. Fliesst er nicht mehr ab, entstehen Pickel und Mitesser, Knötchen und Unreinheiten, vorwiegend im Gesicht. Hormone können allerdings auch für Akne am Rücken und Dekolleté die Ursache sein. Von Akne tardis spricht man, wenn Akne im Erwachsenenalter auftritt. Bei Erwachsenen-Akne können die Ursachen vielfältig sein: Hormonschwankungen, äussere Einflüsse wie Tabakkonsum oder Stress, eine genetische Veranlagung oder die Verwendung öliger Kosmetika können Pickel und Co. begünstigen.


Schliesslich tritt Akne bei etwa 20 Prozent der Säuglinge innerhalb der ersten Lebensmonate auf. Bei Neugeborenen-Akne (Acne neonatorum) ist die genau Ursache unklar. Forschende vermuten ähnlich, wie in der Pubertät, eine hormonelle Umstellung, die zu einer vermehrten Talgbildung führt. Auch ein Hefepilz kann bei Babys Akne auslösen.


Kann Stress Pickel und Akne verursachen?


Stress ist eine mögliche Akne-Ursache. Auch hier sind Hormone im Spiel. Unter Stress schütten Sie vermehrt Cortisol und Adrenalin aus, die auf der einen Seite dafür sorgen, dass Sie Höchstleistungen bringen und den Körper vor Entzündungen bewahren. Auf der anderen Seite regen sie die Talgproduktion an, wodurch sie bei hormoneller Akne eine Ursache sein können. Zusätzlich kann Stress die Bakterienabwehr der Haut schwächen – das freut Pickel und Mitesser.


Welche Lebensmittel verursachen Akne und Pickel?


Schokolade macht bekanntlich glücklich – steht jedoch auch im Verdacht, Pickel und Mitesser zu begünstigen. Das gilt auch für Milchprodukte, Backwaren und stark gezuckerte Speisen. Doch sind sie wirklich Ursache für Akne? Entwarnung gibt es für Schokolade. Verschiedene Studien fanden keinen direkten Zusammenhang zwischen Schoki und Pickeln. Im Gegenteil: Vor allem dunkle Sorten enthalten Antioxidantien, die gut für das Hautbild sein können. Zucker treibt jedoch den Blutzuckerspiegel in die Höhe. Dein Körper reagiert darauf mit vermehrter Insulinausschüttung, was wiederum die Androgenproduktion anregt – und die ist schliesslich verantwortlich für durch Talg verstopfte Poren. Backwaren aus Weissmehl werden ebenfalls rasch zu Zucker verstoffwechselt. Auch sie sind damit eine mögliche Akne-Ursache.


  • Tippbox: Fettiges Essen verursacht keine fettige Haut – im Gegenteil. Ungesättigte Fettsäuren, wie sie etwa in Nüssen, Olivenöl und fetten Fischarten wie Lachs und Hering vorkommen, sind gesund und können einen klaren Teint fördern. Vorsicht ist dagegen bei gesättigten Fettsäuren in Wurst, Chips oder frittierten Speisen geboten.

  • Kann falsche Hautpflege eine Akne-Ursache sein?


    Kosmetik mit einem hohen Ölanteil kann für zu Pickeln und Unreinheiten neigender Haut ungeeignet sein und die Poren weiter verstopfen. Auch alkoholhaltige Mittel sollten Sie besser meiden: Sie trocknen die Haut aus, die darauf mit vermehrter Fettbildung reagiert.


  • Tippbox: Achten Sie bei der Auswahl von Seren und Gesichtskuren, Cremes und Lotions auf den Zusatz «nicht komedogen» . Die Produkte sind fettarm, leicht, sanft zur Haut und sollen Pickel sowie Mitesser verhindern.